Die Tischlerausbildung - vom Praktikum bis zum Gesellenbrief


Du interessierst dich für die Tischlerausbildung?

Erfahre beim Verband des Tischlerhandwerks alles, was du wissen musst...

Wer den Berufsweg ins Tischlerhandwerk einschlagen möchte, sollte zunächst ein Praktikum in einer Werkstatt absolvieren. So stellt man schnell fest, ob Erwartungen und Realität übereinstimmen. Tischlerbetriebe bilden gerne aus, auch weil sie immer gute Fachkräfte brauchen. Wer geeignet ist und etwas lernen möchte, der schafft die dreijährige Berufsausbildung. Diese findet im dualen System statt - das heißt im Meisterbetrieb und in der Berufsschule.

Die praktische Ausbildung im Betrieb steht im Mittelpunkt. Sie wird ergänzt durch den Berufsschulunterricht. Im Unterricht lernt der Azubi die Materialien, Arbeitsverfahren, Technologien und handwerklichen Konstruktionen noch besser kennen. Hier wird auch das Lesen und Erstellen von Skizzen und Zeichnungen, sowie das notwendige mathematische Rüstzeug vermittelt. In Niedersachsen wird das 1. Lehrjahr häufig nicht im Betrieb, sondern nur in der Berufsfachschule absolviert.

Ergänzt wird die betriebliche Ausbildung im Meisterbetrieb durch überbetriebliche Lehrgänge. Sie werden in speziellen Einrichtungen angeboten. Dabei vermitteln Ausbilder die notwendigen Grundlagenfertigkeiten ebenso wie den sicheren Umgang mit Maschinen und die Veredelung von Oberflächen. Inhalte und Abläufe werden gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall festgelegt.

Was solltest du mitbringen?

  • Handwerkliches Geschick für die vielseitigen und interessanten Aufgaben
  • Räumliches Vorstellungsvermögen, zeichnerische Fähigkeiten, Formgefühl
  • Interesse und technisches Verständnis für moderne, computergesteuerte Maschinen 
  • Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen
  • Freude am Umgang mit dem Werkstoff Holz
  • Körperliche Fitness
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Was verdienst du während der Ausbildung?

Ausbildungsvergütungen Tischlerhandwerk Niedersachsen/Bremen

  • 1. Ausbildungsjahr: im Durchschnitt 680 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: im Durchschnitt 790 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: im Durchschnitt 880 Euro

Stand: August 2020

Aufgrund unterschiedlicher Tarifverträge können die Ausbildungsvergütungen in anderen Bundesländern unterschiedlich ausfallen.

Erfahre von echten Azubis, was es heißt, Tischler zu werden.

Die Anforderungen, die heute an den Inhaber einer Tischlerei gestellt werden, sind vielfältig. Er ist Fachkraft, Führungspersönlichkeit, Betriebswirt, Verkäufer und Designer in einer Person. Bei all diesen Aufgaben steht der Verband des Tischlerhandwerks Niedersachsen-Bremen seinen Mitgliedern zur Seite.

Weitere Ausbildungsvideos finden Sie hier....

Perspektiven im Tischlerhandwerk



Anforderungen

Grundlagen

Berufsperspektiven

Prüfungen

Erfahrungen aus 1. Hand: Der Tischler-Schreiner-Blog

Ausbildungsvideos